Achtet auf die Gesundheit – Part 2

Hallo meine Freunde. Wie Ihr ja gelesen habt ging es mir beim letzten Blog nicht wirklich gut. Kreislauf hat gesponnen und ich war gezwungen meine Glieder zu einem Arzt zu schleppen, nachdem mir telefonisch fast schon der Tod prophezeit wurde.

Zu Eurer Entspannung, ich bleibe Euch doch länger erhalten als zunächst vorausgesagt! Was will man auch erwarten von der Voraussage eines Arztes, das sind ehemalige Studenten!

Fakt ist, ich habe mich komplett durchchecken lassen und das Ergebnis ist nicht lebensbedrohend, aber auch nicht grade toll. Die Blutwerte spiegeln meinen exzessiven Lebenswandel der letzten paar Jahre wieder, ich bin übergewichtig (vielen Dank auch an dieser Stelle an die günstigen Fast-Food-Ketten aus den USA) und mein Blutdruck ist deutlich zu hoch! Mein Magen hängt in den Seilen und meine Leber ist auch alles andere als fit.

Wäre ich ein Bike, ich hätte echte Probleme durch den TÜV zu kommen!

Aber das ist alles kein Grund sich hängen zu lassen. Was kaputt geht kann man auch wieder richten. Und genau darum geht es hier. Ich habe beschlossen meinem Körper die Wertschätzung zukommen zu lassen die er verdient hat.

Das bedeutet auch, dass hier erstmal eine Art klar Schiff hermusste. Also habe ich mir selbst eine 30-tägige Rosskur auferlegt. 30 Tage ohne einen Tropfen Alkohol, ohne Fast Food, ohne Imbiss, ohne Lieferservice und so weiter.

Ich ernähre mich VEGAN!

Kurz gesagt ich habe beschlossen eine völlig neue Lebenserfahrung zu machen, indem ich mich 30 Tage lang komplett vegan ernähre. Keinerlei Fleisch, Fisch oder von Tieren stammende Produkte!

Zu Anfang dachte ich mir noch, dass es die Hölle wird. Für mich war vegan bis dato nur noch Obst und Gemüse essen. Aber ich muss sagen, nach ein paar Tagen hatte ich mich ganz gut mit dem vermeintlichen Hasenfutter angefreundet. Besonders da ich mir tatsächlich, den im vorherigen Block erwähnten Entsafter (den ich übrigens hier gefunden habe), zugelegt habe.

Am Anfang fand ich es noch ein bisschen langweilig, denn ich habe den Fehler gemacht immer nur eine Obst- oder Gemüsesorte zu entsaften, da gab es dann halt Karotten-, Tomaten- oder sonstige Gemüsesäfte. Auch beim Obst kam ich erst verspätet auf die Idee verschiedene Sorten zu mischen. Dann aber war mein Ehrgeiz geweckt und ich wollte immer neue Geschmackssorten erforschen. Spinat mit Paprika und Orange ist einer meiner Favoriten. Ich nehme rote Paprika, weil dann auch die Farben geil ausschauen, wenn man es der Reihe nach einschenkt.

Smoothie

Smoothie – sieht geil aus, ist gesund

Ich bin richtig süchtig geworden danach und hab in der Zeit garantiert mehr frisches Gemüse und Obst eingekauft als in meinem gesamten vorherigen Dasein! Ich bin echter Profi geworden, besonders, weil sich die „Restprodukte“ der entsafteten Gemüsesorten erstklassig zum Kochen von veganem Essen eignen. Paar Zwiebeln und ein paar Gewürze dazu und schon hast Du eine leckere Beilage zu Deinem veganen Schnitzel oder der veganen Frikadelle (aus was die gemacht sind habe ich keine Ahnung aber schmeckt nicht schlecht).

Schade nur, dass man ausgerechnet mein Lieblingsobst, nämlich Bananen absolut nicht entsaften kann. Gib nur Matsch. Man kann halt nicht alles haben.

Was ich habe ist das Ergebnis meiner neuen ärztlichen Untersuchung nach meiner Vegan-Kur. Und die sieht doch gleich viel besser aus. Ich bin jetzt keiner der sich nur noch vegan oder vegetarisch ernähren wird, ein schönes Steak oder eine Pizza brauche ich ab und an. Aber ich habe mir einige neue Regeln auferlegt und werde mich strikt daranhalten.

Also kein Fast-Food mehr!

Fast Food nur noch zweimal im Monat. An zwei Tagen die Woche rein vegetarisch oder vegan (je 1 Tag) und jeden Tag min. ½ Liter purer Rock aus meinem Entsafter! Ich fühl mich besser, ich bin so fit wie schon lange nicht mehr.

Ich kann nur jedem raten, probiert es auch.

Eine Sache noch, hab meine Kippen gegen eine E-Zigarette eingetauscht. Ist zwar auch nicht gesund aber um ein vielfaches ungiftiger als Zigaretten. Und irgendwann werde ich das auch noch los!

Bis demnächst!